Die britische Glücksspielkommission (UK Gambling Commission, UKGC) hat eine Dreijahres-Bilanz für den Glücksspiel-Sektor UK veröffentlicht. Die Zahlen sprechen unter dem Strich eine deutliche Sprache: Die Gesamtmarktrendite stieg im Jahresvergleich um ganze 4,2 Prozent. Insgesamt hat der Industriezweig umgerechnet über 16 Mrd. EUR eingenommen.

Der UKGC-Bericht erstreckt sich konkret über den Zeitraum von Anfang April 2015 bis Ende März 2018. Binnen drei Jahren hat die Glücksspielbranche Großbritanniens demnach rund 14,4 Mrd. GBP (~ 16,2 Mrd. EUR) eingenommen – eine Zuwachsrate von 4,2 Prozent gemessen am Vor-Zeitraum. Für den Online-Sektor kann in diesem Kontext ein Wachstumsschub von beachtlichen 12,8 Prozent verbucht werden. Das Internetgeschäft macht inzwischen über 37 Prozent des gesamten britischen Glücksspielmarktes aus.

Allein durch Online-Glücksspiele wurde demzufolge ein Gesamtbruttoertrag (Gross Gambling Yield, GGY) von insgesamt 5,3 Mrd. GBP (~ 6 Mrd. EUR) erwirtschaftet. Der überwiegende Teil wurde dabei durch die Sparten Online-Casino und Sportwetten generiert. Mit einem Wachstumsschub von unglaublichen 54,6 Prozent und einem Einnahmevolumen von satten 2,9 Mrd. GBP (~ 3,2 Mio. EUR) liegt die Rubrik Onlinecasino dabei knapp vorne. In puncto Sportwetten wurden dahingegen `nur´ 2,1 Mrd. GBP (~ 2,4 EUR) eingenommen. Eine immer noch höchst-robuste Zuwachsrate von 38,7 Prozent.

Weitere 6,6 Prozent Steigerung verzeichnet darüber hinaus der Online-Bingo-Sektor, hier wurden 164,8 Mio. GBP (~ 183 Mio. EUR) eingenommen. Dazu kann auch die Kategorie Tauschwetten über drei Prozent höhere Erträge verbuchen. Hier haben sich die Einnahmen laut Bericht auf immerhin 160,1 Mio. GBP (~ 178 Mio. EUR) gesteigert. Mit einer Wachstumsrate von lediglich 0,5 Prozent auf 28,7 Mio. GBP (~ 32 Mio. EUR), verzeichnet der Zweig Poolwetten unterdessen den geringsten Zuwachs.

Am beliebtesten sind Online-Slots und Fußball

Das GGY der hiesigen Online-Casinos wurde laut UKGC zum größten Teil aus diversen Slot-Games generiert. Die Online-Automaten brachten der Branche des Vereinigten Königreichs binnen drei Jahren über 2 Mrd. GBP (~ 2,2 Mrd. EUR) ein, was eine Zuwachsrate von 69,1 Prozent ausmacht. Auf dem zweiten Platz stehen klassische Tischspiele wie Blackjack oder Roulette, die Erträge belaufen sich hier auf 311,1 Mio. GBP (~ 345 Mio. EUR).

Im Bereich Sportwetten ist Fußball, was die Beliebtheit angeht, nach wie vor unangefochtener Spitzenreiter – der Gesamtertrag liegt hier bei exorbitanten 1 Mrd. GBP (~ 1,1 Mrd. EUR). Es folgt die Rubrik Pferderennen, wo Wetteinnahmen von 610 Mio. GBP (~ 677 Mio. EUR) verzeichnet werden konnten.

Darüber hinaus bildeten landbasierte Wetten die zweitgrößte Vertriebssparte Großbritanniens – mit einem Anstieg von 4,1 Prozent auf 3,3 Mrd. GBP (~ 3,6 Mrd. EUR). Der Großteil der Gesamtsumme stammt aus Off-Course-Wettangeboten, hier wurden Erträge von 3,1 Mrd. GBP (~ 3,4 Mio. EUR) erzielt. Danach folgt die Sparte Pool-Wetten, bei Einnahmen von 146,5 Mio. GBP (~ 161 Mio. EUR). An herkömmlichen Spielautomaten wurden obendrein 1,8 Mrd. GBP (~ 2 Mrd. EUR) eingenommen.

Online-Boom hält weiter an

Ein Foto des britischen Politikers Philip Hammond.

Fordert ein 2-Pfund-Limit für digitale Wett-Terminals – der britische Schatzkanzler Philip Hammond (Conservative Party).

Laut dem Report (Englisch) werde das GGY für Off-Course-Wetten – das heißt, zum Beispiel Tippen an digitalen Wettterminals, sogenannten FOBTs (Fixed-Odds-Betting-Terminals) – ab April 2019 stark zurückfallen. Grund ist die Einführung einer 2-Pfund-pro-Spin-Grenze für FOBTs – bisher lag der Maximaleinsatz an den Automaten, die neben Sportwetten auch digitales Roulette anbieten, bei ganzen 100 Pfund pro Umdrehung.

Die Anzahl an Wett-Shops, die FOBTs anbieten, sank indessen bereits um 1,8 Prozent auf 8.406 Filialen. Infolge des nicht nachlassenden Online-Booms geht die UKGC davon aus, dass die Anzahl an Shops nach Einführung des 2-Pfund-Limits noch weiter sinken wird.

Die nationale Lotterie war die drittgrößte GGY-Quelle Großbritanniens und verzeichnete einen eher geringfügigen Anstieg auf 3 Mrd. GBP (~ 3,3 Mrd. EUR). Gleichzeitig stiegen die Erlöse für den guten Zweck um 1,5 Prozent auf 1,5 Mrd. GBP (~ 1,7 Mrd. EUR).

Nichtsdestotrotz nahmen auch die Einnahmen stationärer Casinos um 2,4 Prozent auf 1,2 Mrd. GBP (~ 1,4 Mrd. EUR) zu . Derzeitig sind 152 Casinos allein in England, Schottland und Wales, registriert wobei die Rank Group und Genting UK den Markt anführen. Den beiden Unternehmensgruppen obliegen 72 Prozent aller Etablissements.

Amerikanisches Roulette war mit einem Zuwachs von 34,7 Prozent an dieser Stelle das beliebteste Spiel, gefolgt von der Baccarat-Variante Punto Banco, mit einer Wachstumsrate von 24,9 Prozent. An dritter Stelle finden sich elektronischen Spiele ein, bei gesteigerten Einnahmen von 17,4 Prozent.

Immer mehr aktive Kunden

Die Anzahl der aktiven Online-Kundenkonten stieg während des Berichtszeitraums hingegen bei allen lizenzierten Betreibern um robuste 12,9 Prozent auf 33,6 Mio. Spieler. Zudem stiegen auch die Neukunden-Registrierungen um 14,4 Prozent auf 35,4 Mio. – laut Aussagen der Fachpresse dürften die Zahlen bis zum Abschluss des Geschäftsjahres am 30. September 2018 gar noch weiter angestiegen sein.

Der Beitrag iGaming in UK immer beliebter: 4,2% Anstieg der Rendite erschien zuerst auf .