Der britische Glücksspielkonzern GVC Holdings hat eine Handelsbilanz für 2018 veröffentlicht: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Umsätze des Ladbrokes Coral-Inhabers um insgesamt neun Prozent gestiegen. Das positive Ergebnis sorgte zuletzt für steigende Kurse an der Londoner Börse.

Eins von über 2.700 Ladbrokes-Wettbüros im Vereinigten Königreich, hier in Leeds, England.

Eins von über 2.700 Ladbrokes-Wettbüros im Vereinigten Königreich, hier in Leeds, England.

Man habe die „Erwartungen übertroffen“, kommentierte der GVC-CEO Kenneth Alexander den Jahresabschluss. Die neun prozentige Zuwachsrate resultiert vor allem aus zunehmenden Online-Einnahmen. Die gesamten Online-Netto-Glücksspielerlöse GVCs stiegen 2018 demnach um 19 Prozent – oder sogar 21 Prozent bei konstanter Währung. Nicht nur der Geschäftsführer, auch GVCs Shareholder dürften daher allen Grund zur Freude haben: Die Aktien der an London-Stock-Exchange notierten Unternehmensgruppe stiegen infolge der Bekanntgabe unmittelbar um 2,08 Prozent auf 687,0 Pence pro Aktie.

In der Rubrik Sportwetten stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich um 20 Prozent, der Online-Anteil generierte hier mit einem Plus von 14 Prozent den größten Teil Einnahmen. Zudem kann GVC einen Anstieg der Wetteinsätze um 18 Prozent verbuchen, was insbesondere auf die Fußball-WM 2018 zurückzuführen ist.

In der iGaming-Sparte legte das Isle of Man-Unternehmen obendrein einen Anstieg von 16 Prozent hin. Das B2B-Geschäft (Business to Business) des Konzerns entwickelte sich seit 2017 ebenfalls beachtlich: Hier liegt die Wachstumsrate bei 17 Prozent.

Die GVC-Gruppe, zu der neben Ladbrokes Coral unter anderem auch Bwin, PartyGaming und Sportingbet gehören, kann unter dem Strich in allen wichtigen Geschäftszweigen Wachstumsschübe verzeichnen. Kenneth Alexander sprach folglich von einer „exzellenten Performance“ – die Dynamik werde sich 2019 fortsetzten, lautet die Prognose des Geschäftsführers. Mit Blick auf die zukünftigen Pläne verweist Alexander auf GVCs Geschäfte in den USA, im Wortlaut heißt es:

“GVC kommt mit Schwung in das neue Jahr. Wir werden diese Chance nutzen, um sowohl Ladbrokes Integration am globalen Markt, als auch unser Sportwett-Joint-Venture mit MGM Resorts in den USA voranzutreiben. Unser gesamter Vorstand ist zuversichtlich, dass es der Unternehmensgruppe sehr gut geht und wir für ein erfolgreiches Jahr 2019 günstig platziert sind.”

Das besagte MGM-Joint Venture steht bereits seit August letzten Jahres. Die 50/50-Partnerschaft mit dem US-Casinogiganten umfasst ein Finanzvolumen von umgerechnet 176 Mio. Euro. GVC plant durch den Deal seine Expansion auf dem seit vergangenen Mai legalisierten US-Sportwettmarkt voranzubringen. Auf der anderen will die in Las Vegas ansässige Casinohotel-Kette MGM vom starken Markenportfolio des Europäers GVC profitieren.

Starkes Einzelhandelsgeschäft

Was das europäische Einzelhandelsgeschäft angeht, kann GVC auf ein starkes Jahr 2018 zurückblicken: Die Einnahmen stiegen hier im Jahresvergleich um 16 Prozent, man sei in „allen wichtigen Regionen“ vertreten.

Auf Grund der starken Leistung wird für den Abschluss des Geschäftsjahres 2018/2019 im kommenden März ein EBITDA zwischen 850 Mio. EUR und 855 Mio. EUR erwartet. Die Kennziffer macht Angaben zum Unternehmensgewinn vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Aktuell liegt das EBITDA bei etwa 739 Mio. GBP.

Lediglich das Einzelhandelsgeschäft auf GVCs Heimatmarkt UK ist um drei Prozent rückläufig – obgleich die Umsätze bei klassischen Spielautomaten um drei Prozent gestiegen sind. Die Diskrepanz sei laut CEO Alexander eher formeller Natur und ergebe sich lediglich aus einem „außergewöhnlich hohen Vorjahresergebnis“, was einen „Rückgang der flächenbereinigten Umsätze“ nach sich ziehe. Verbesserungen habe man demnach trotzdem erzielt – unter anderem wuchs das Einzelhandelsgeschäft in Irland um acht Prozent, in Belgien um 15 Prozent und in Italien um sogar 18 Prozent.

Laut Alexander werden die beachtlichen Ergebnisse vor allem durch einen starken Jahresabschluss begünstigt: Allein im vierten Quartal (Q4) wurden demnach rund sechs Prozent des gesamten Umsatzes erzielt. Auch hier ist das Ergebnis hauptsächlich dem boomenden Onlinegeschäft zu verdanken: Im Vergleich zum Q4 des Vorjahres kann GVC ein Wachstum der Online-Umsätze von 15 Prozent verbuchen.

Besonders die Rubrik iGaming erfreute sich wachsender Beliebtheit – im Q4-Vergleich stiegen die Umsätze um 18 Prozent, ebenso wie die Umsätze der GVC-Gala-Marken. Obendrein verzeichnet der Online-Pokerraum Partypoker in diesem Kontext eine Zuwachsrate von satten 43 Prozent. Das Wachstum traditioneller Casinomarken liegt im Q4-Vergleich hingegen bei 13 Prozent.

Zulassung auf dem FTSE4Good-Index

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung seiner Handelsbilanz 2018 hat GVC bekannt gegeben im Dezember 2018 in den sogenannten FTSE4Good-Index zur Messung der Leistung von Unternehmen in punkto Nachhaltigkeit – das heißt, besonders in Bezug auf Umwelt- und Sozialmaßnahmen – aufgenommen worden zu sein. Der Geschäftsführer Alexander kommentierte den zusätzlichen Erfolg wie folgt:

“Wir sind stolz darauf, Mitglied bei FTSE4Good zu werden und als führendes Unternehmen im Bereich der sozialen Verantwortung anerkannt zu werden. Verantwortungsbewusste Handlungen sind grundlegend für unseren langfristigen Erfolg und ein wesentlicher Treiber für den gesamten Unternehmenswert.”

Der britische Index ist weltweit führend, dass die Aufnahme für GVC eine besondere Anerkennung darstellt, verwundert daher kaum. Ob GVC 2019 in diesem Sinne ebenso nachhaltig an die Erfolge des vergangenen Jahres anknüpfen kann, bleib vorerst abzuwarten

Der Beitrag GVC gibt Handelsergebnisse 2018 bekannt erschien zuerst auf .

error: Content is protected !!